Pressestimme:
Bei der Aufführung begeisterten die Passagen der herausragenden jungen Sopranistin Kathrin Zukowski, die das Schwärmen, Sehnen und Zweifeln der im Hohelied beschrieben Geliebten einfühlsam und stimmsicher zum Ausdruck brachte.
LWH-Webseite

VITA

Kathrin Zukowski (* 30. November 1988 in Paderborn) ist eine deutsche Sopranistin (lyrischer Sopran).
Nach dem Abschluss des Studiums der klassischen Gitarre an der Hochschule für Musik Detmold, begann sie dort den Bachelor-Studiengang Gesangspädagogik und ein Jahr später den Studiengang Oper/Konzert. Nach dem Abschluss folgte ein Master-Studium Musiktheater/Operngesang an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München.
2015 gewann sie beim Internationalen Gesangswettbewerb „Giangiacomo Guelfi“ für lyrische Stimmen in Bozen den Sonderpreis „Beste Stimme“ und ist diesjährige Stipendiatin des Richard Wagner Verbandes Bielefeld sowie zweifache Stipendiatin der Hasse-Gesellschaft.

Letzte Projekte

Il Farnace
© Olivia Rosendorfer
  • Il Farnace
  • Franz Xaver Sterkel

Anlässlich des 200. Geburtstags des ortsansässigen Komponisten Franz Xaver Sterkel durfte ich „Selinda“, die Schwester der Titelfigur „Farnace“, in Aschaffenburg geben. Eine Inszenierung ohne gewohnte Interaktion, denn sie spielte in einer Welt „nach dem Happy-End“ – in der es keine Konflikte mehr gab, aber eben auch keine Kommunikation.
Produktion: Theaterakademie August Everding und Stadttheater Aschaffenburg, Musikalische Leitung: Joachim Tschiedel mit der Accademia di Monaco.
Grafik: © Olivia Rosendorfer

Aus der Reihe „Gruselromantik“
  • Vom Pagen und der Königstochter
  • Robert Schumann

Schumanns Chorballade nach vier hochromantischen Balladen von Emanuel Geibel über eine verbotene Beziehung und eine Hochzeit, die in einer Beerdigung ausartet. Im Rahmen der Reihe „Gruselromantik“ durfte ich nicht nur die Königstochter, sondern auch die Königin geben – gemeinsam mit dem Konzert-Chor Winfridia auf der Bühne der Orangerie Fulda. Ein tolles Konzert mit einem sehr engagierten Chor und einem noch engagierteren Chorleiter – Einfach zauberhaft!

  • Der eingebildete Sokrates
  • Giovanni Paisiello

Der eigene Vater (gespielt von Irakli Atanelishvili) hält sich für den nächsten Sokrates, und nebst der Idee, sich eine zweite Frau zu nehmen, will er mich auch noch mit zwei Männern vermählen! Lange lasse ich als brave Tochter Emilia alles über mich ergehen, bis die Liebe schließlich doch siegt und ich meinen Ippolito (gespielt von Jaeil Kim) bekomme.
Produktion: Theaterakademie August Everding München in der Reaktorhalle München, Musikalische Leitung: Maria Fitzgerald und das Barockorchester Concerto München, Inszenierung: Rosamund Gilmore.

  • ENOA-Workshop mit Gerd Uecker und Topi Lehtipuu

„What is contemporary about Mozart?” – Dieser Frage stellte ich mich in diesem zweiteiligen ENOA-Workshop. Zuerst gemeinsam mit Gerd Uecker, der an seiner unglaublichen Erfahrung im Opernbetrieb teilhaben ließ und am Beispiel von Così fan tutte packend beschrieb, wie aktuell Mozart zu seiner Zeit war. Im zweiten Teil konnte ich gemeinsam mit dem herausragenden finnischen Tenor Topi Lehtipuu modernes Repertoire in Verbindung mit Repertoire von Mozart erarbeiten, gemäß dem Motto: „Ausdruck ist alles, egal ob Mozart oder Moderne“ – eine tolle Bereicherung für die Zukunft.

  • Auf des Lebens raschen Wogen
  • Ein Szenenabend

Von Donizetti bis Weber, vom Wildschütz bis zum Freischütz – in diesem intensiven szenischen Workshop hatte ich Gelegenheit, mich in verschiedenen, miteinander verstrickten Szenen auszuprobieren.
Produktion: Theaterakademie August Everding München im Akademietheater Mitte, Musikalische Leitung und Begleitung am Klavier: Oresta Cybriwsky, Inszenierung: Kornelia Repschläger.

  • Das schlaue Füchslein
  • Leoš Janáček

Meine Abschluss-Produktion an der Hochschule für Musik Detmold mit mir als Fuchs und Anna-Sophie Brosig als Füchslein Schlaukopf.
Produktion: Hochschule für Musik Detmold im Sommertheater Detmold, Musikalische Leitung: Ivan Törzs, Inszenierung: Thomas Mittmann.

Nächste Projekte

  • Alles klappt
  • Münchener BIENNALE 2018

Die Uraufführung einer Projektoper des jungen Nachwuchskomponisten Ondřej Adámek, in der er bewusst sehr positiv gehaltene Briefe seines Großvaters aus dem Konzentrationslager thematisch und künstlerisch unter dem Titel „Alles klappt“ verarbeitet. Packende, sehr persönliche Thematik und Musik, die ich gemeinsam mit fünf weiteren Sängern und zwei Instrumentalisten auf die Bühne bringen werde. Hier ein Einblick in einen der Workshops. Die Proben beginnen im Mai – ich bin sehr gespannt!
Vorstellungen 7.-13. Juni 2018, Gastspiel in Prag 24. Juni 2018. Weitere Gastspiele folgen.
Produktion: BIENNALE München im Residenztheater (Marstall), Musikalische Leitung: Ondřej Adámek, Inszenierung: Katharina Schmitt.

Artaserse
Artaserse - Johann Adolph Hasse
  • Artaserse
  • Johann Adolph Hasse

Zur Wiedereröffnung des Markgräflichen Opernhauses in Bayreuth gebührt uns von der Theaterakademie die Ehre, Johann Adolph Hasses Artaserse auf die Bühne zu bringen. Ich darf die Rolle des Arbace singen. Musikalisch und dramaturgisch befindet sich das Projekt noch in der Findungsphase, aber so viel sei gesagt: Es wird spannend.
Vorstellungstermine: 14./15.4.2018 im Markgräflichen Opernhaus in Bayreuth, 11./13./15.5.2018 im Cuvilliés-Theater in München, 21./22.5.2018 Gastspiel in Budapest.
Eine Produktion der Theaterakademie München, gemeinsam mit der Hofkapelle München unter der Leitung von Michael Hofstetter. Inszenierung: Balázs Kovalik. Mitschnitt vom BR Fernsehen.

Abschlusskonzert
Abschlusskonzert
  • Abschlusskonzert
  • Juli 2018

Im wunderschönen Gartensaal der Theaterakademie August Everding darf ich gemeinsam mit Maria Fitzgerald am Klavier ein einstündiges Solokonzert mit Arien, Liedern und Oratorienarien frei gestalten, Titel und Datum folgen in Kürze!

 

Medien

Kontakt